Afrikanische Einwanderer - Antalya Destination
image06

Afrikanische Einwanderer

Dieses Gemüsetrio afrikanischen Ursprungs hat ein anderes gemeinsames Merkmal. Wenn sie nicht richtig gekocht werden, erzeugen sie alle eine klebrige Soße aber für genau diese etwasbreiige Konsistenz werden sie bevorzugt. Eine von diesen dreien, die Okraschote, ist seit dem Mittelalter ein beliebtes Gemüse in der türkischen Küche, aber die beiden letzteren sind eherregionale Geschmäcke.

Okraschote

In der Türkei ist die Okraschote seit der Zeit der Seldschuken bekannt und wurde durch das im Osmanischen Reich von arabischen Kinderfrauen verbreitete, aus Fleisch, Okraschoten und Mehl zubereitete Gericht „Aside“ berühmt. Die Okrapflanze ist eine der seltenen Pflanzen mit zwei lateinischen Namen. Wegen des angenehmen Dufts seiner Samen erhielt sie den NamenAbelmoschus esculentus. Und neben dem Namen „Eb’ül misk“, also „König unter den Düften“ aus dem Arabischen, erhielt sie dazu wegen der Essbarkeit ihrer schönen Blüten die BezeichnungHibiscus esculentus, also Hibiskus.Es wird angenommen, dass die Okrapflanze, ursprünglich aus Äthiopien und dem Ost-Sudan stammend, aus der Nilregion über den Hafen von Alexandria nach Antalya gelangte. Zunächst wild wachsend wurde sie zum ersten Mal um 1200 v. Chr. von den Ägyptern landwirtschaftlich angebaut. Die Okraschote verbreitete sich über den Sklavenhandel in der Welt und wurde so zum beliebtesten Gemüse der Südstaaten von Amerika.

Taroknolle

MuskrautDie Taroknolle ist in der Türkei nur in der Gegend von Antalya und Mersin bekannt und ist ein Wurzelgemüse, das der Form nach an Sellerie erinnert. Das aus Südostasien stammende Gemüse fand über Afrika weltweite Verbreitung. Es wurde mancherorts so beliebt, dass es zum Symbol der unter dem Namen „Taro“ bekannten Hawaii-Inseln wurde. In Ägypten und Zypern wird die Taroknolle „Kolakas“ genannt. Nach Antalya kam sie über Zypern, wo sie seit dem Römischen Reich angebaut wurde. Der säuerliche Geschmack eines Gerichts aus Tomaten, Fleisch und Taroknollen ist interessant, die frischen Knollen lassen sich wie Kartoffeln anbraten.

Das Muskraut (Türkisch: Mülhiye), von den Zyprioten „Molehiya“ genannt, ist ein Geheimtipp unter den kulinarischen Genüssen der Küche von Antalya. In Ägypten und Zypern geradezu ein Nationalgericht, kennt Muskraut nicht jeder. Es ist vor allem bei Familien mit ägyptischen, nordafrikanischen oder zypriotischen Wurzeln beliebt. Das Muskraut, d.h. die Blätter der Jutepflanze, wird getrocknet und gelagert. Es wird mit Lammfleisch oder Huhn und reichlich Zitrone gekocht. Das Muskrautgericht ist ein eigenständiges Gericht, das keiner Beilage bedarf.

Avocado

Die Avocado aztekischer Herkunft, deren ursprüngliche Heimat Mexiko ist, gehört zu den neuen Bewohnern der Region. Die Avocado reift am Baum, wird jedoch erst nach dem Pflücken weich und hat in der Gegend von Alanya scheinbar eine neue Heimat gefunden. Mit ihrem öligen Geschmack passt sie gut zu Salaten und auch als Creme hat sie ihren Platz auf den Vorspeisenkarten gefunden.

Veranstaltungs kalender
Booking.com