Tauchpunkte in Antalya - Antalya Destination
image06

Antalya

In der Stadt Antalya bilden Kliffe einen langen Block für Tauchgänge, der Interessierten eine ausgezeichnete Gelegenheit bietet, sich einen Tag lang die Zeit zu vertreiben. Das Französische Schiffswrack und die Umgebung der Sıçan-Insel sind weitere wichtige Tauchplätze von Antalya.

Das Französische Schiffswrack

Gleich an der Hafeneinfahrt von Antalya, einen Kilometer vor dem Yachthafen, liegt unter einer Boje in 20–32 Meter Tiefe ein französischer Militärfrachter. Bei dem Wrack handelt es sich um die Überreste des 1942 während des Krieges versenkten französischen Kriegsschiffes „St. Didier“. Seine Fracht bestand aus Munition und für den Einsatz in der Wüste taugliche Jeeps, ein Großteil davon wurde zwischen 1946 und 1974 gehoben. Der Frachter fuhr damals unter der Tarnung eines Lazarettschiffs. Heute ist in dem Schiffswrack nicht mehr viel übrig geblieben, aber nach wie vor ist es für Taucher sehr interessant. Beim Tauchen sollte man beachten, dass in dieser Gegend aufgrund der Nähe zur Einfahrt des Yachthafens ein reger Schiffsverkehr herrscht. Für diesen Tauchplatz muss die Erlaubnis der Behörden von Antalya eingeholt werden.

Das Kliff

Antalya läuft in zwei verschiedenen, schönen Stränden aus: manch einer bevorzugt zum Sonnen den Sandstrand von Lara und manch einer den Konyaaltı-Strand mit seinen in der Sonne glitzernden, flachen Kieselsteinen. Wie auch immer Sie sich entscheiden, Sie werden das Gefühl haben, sich nicht geirrt zu haben. Beide Strände haben ihren jeweils eigenen Reiz und scheinen geradezu um Ihre Aufmerksamkeit zu buhlen. Zwischen den beiden Stränden, die Ihnen auch über Wasser großen Spaß bieten, liegt ein Abschnitt von Felsformationen, der auch Kliff genannt wird und sich ausgezeichnet zum Tauchen eignet. Die Kliffe, die die Stadt umgeben, sind einzigartig im Mittelmeer und nur in der von der Natur reich bedachten Stadt Antalya zu finden.

Die Felsformationen haben eine Tiefe von 14 bis 25 Metern. Da der Zugang einfach ist, sind sie für das Freitauchen ideal. Der zum Konyaaltı-Strand hinunterführende, unter der Umgehungsstraße liegende Teil ist der spannendste Abschnitt der Gegend. Hier, wo es bis zu 25 Meter in die Tiefe geht, bekommt man die unter Wasser liegenden Kliffe und die darauf lebenden Lebewesen zu sehen. Die Klarheit des Wassers, die dadurch entsteht, dass sich das von den Felsen rinnende Süßwasser mit dem Meerwasser vermischt, stellt für Taucher eine besondere Überraschung dar.

Die Sıçan-Insel (Sıçan Adası, dt.: Ratteninsel)

Diese kleine Insel westlich von Antalya, ein paar Kilometer vom Großen Hafen entfernt, gegenüber dem Strand und Picknickplatz Topçam, ist ein weiterer interessanter Ort für Taucher. Das zum Strand hin liegende westliche Ufer ist seicht und der Untergrund überwiegend mit feinem Sand bedeckt. Der reizvollste Bereich der Sıçan-Insel ist das nordöstliche Ufer. Der felsige Meeresgrund erreicht eine Tiefe von 22 Meter und bietet Tauchern einen wunderschönen Anblick. Östlich davon befindet sich außerdem eine kleine Höhle, die Tauchern eine angenehme Überraschung bereitet. Der von Westen wehende Poyraz-Wind erzeugt zwar keine Wellen, kann aber je nach Windstärke starke Oberflächenströmungen verursachen, weshalb man hier gut aufpassen sollte. Auch sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Insel ein beliebtes Ziel für Tages-Bootstouren ist und daher in der Umgebung ein reger Schiffsverkehr herrscht.

Das Dornier-Wrack

Das 1968 der Türkischen Luftwaffe beigetretene und auch während des Zypernkrieges eingesetzte Kriegsflugzeug vom Typ Dornier wurde im Jahre 1998 ausrangiert und 2010 für den Tauchtourismus vor dem Yachthafen von Antalya versenkt. Das Flugzeugwrack befindet sich in einer Tiefe von 25 Metern.

Veranstaltungs kalender
Booking.com