Natur - Antalya Destination
image06

Natur

Entlang der Bucht von Antalya im Südwesten der Anatolischen Halbinsel ragen Bergketten fast senkrecht auf, die mal parallel zueinander, mal sich schneidend, nach Norden hin verlaufen, um sich in der Region der Seenplatte in einer Schlaufe zu vereinen.

Kurşunlu

Westliche Archäologen, Historiker, Maler, Architekten, Seefahrer und Geografen, die insbesondere im 19. Jahrhundert die Gegend von Antalya bereisten, berichten von der unvergleichlichen Herrlichkeit der Natur. Auch Karl Lanckoronski unternahm in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Expedition in diese Landschaft und schildert sie sehr eindrücklich ungefähr so: „Wer sich von der Schönheit der Gebirge überzeugen will, der muss hierher kommen! Die Berge bäumen sich regelrecht vor einem auf, drängen sich gleichsam übereinander hinweg, links und rechts aneinander vorbei, als wollten sie einen Wettlauf zum Meer austragen. Die je nach Lichteinfall unvermittelt entstehende Farbharmonie aus Grün und Blau verzaubert den Menschen zu jeder Tageszeit. Die Wasserfälle, die Flüsse, die Dattelpalmen, die Minarette. Kurzum: der Traum von einem schönen Panorama, wie Schriftsteller es sich ausmalen, ist hier so unvorstellbar magisch und wirklich zugleich.“

Wie im gesamten Mittelmeerraum, so zeichnete der berühmte osmanische Seefahrer Piri Reis auch die Häfen, die er in der Bucht von Antalya anlief, auf seinen Landkarten ein, indem er die im Hinterland aufsteigenden Gebirge und die ins Meer mündenden Flüsse als Bezugspunkte verwendete.

 

Patara


Wer die Landschaften an der Bucht von Antalya, Pamphylien, Lykien, Pisidien und das nordöstlich gelegene Isaurien bereist, lernt eine noch unverfälschte, geschichtsträchtige Region und eine bis heute authentische Arbeits- und Lebensweise kennen. Nimmt man die erhaltenen Berichte in Augenschein, welche Reisende vor allem im 19. Jahrhundert verfassten, so erkennt man, dass Ausflüge in diese Region seit jeher äußerst beliebt waren, da sie für Natur- und Geschichtsinteressierte so ergiebig waren wie nirgends sonst.


Veranstaltungs kalender
Booking.com